Fachschule Chemietechnik Fachrichtung Laboratoriumstechnik

Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtung Chemietechnik mit dem Schwerpunkt Laboratoriumstechnik wirken an der Entwicklung chemischer Stoffe und Prozesse mit. Dabei nehmen sie Aufgaben in der Planung, Organisation und Überwachung von Laborversuchen sowie in der Umsetzung der entwickelten Verfahren in großtechnische Produktionsprozesse wahr.

Techniker/innen der Fachrichtung Chemietechnik mit dem Schwerpunkt Laboratoriumstechnik finden Beschäftigung

  • in Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie
  • in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen
  • in der chemischen Untersuchung und Beratung
  • in Unternehmen, die ihre Werkstoffe oder Endprodukte chemisch analysieren
  • in der öffentlichen Verwaltung, z.B. in Lehr- und Prüfungsanstalten

Der Abschluss als staatlich geprüfter Chemietechniker entspricht dem DQR – Niveau 6 und ist einem universitären Abschluss als Bachelor gleichwertig. Gleichzeitig erwerben Sie mit der Weiterbildung Chemietechniker die allgemeine Fachhochschulreife.

Welche Voraussetzungen sind für den Besuch der Fachschule Chemietechnik erforderlich?

Zum Besuch der Fachschule wird zugelassen, wer

  • die Berufsschule und die Ausbildung in einem geeigneten Ausbildungsberuf abgeschlossen hat und in einem der Zugangsberufe mindestens ein Jahr berufstätig war,
  • die Ausbildung zur staatlich geprüften Assistentin oder zum staatlich geprüften Assistenten in einem der Zugangsberufe abgeschlossen hat und mindestens ein Jahr in diesem Beruf tätig war,
  • die Berufsschule abgeschlossen hat und mindestens ein Jahre in einem für die Ausbildung an der Fachschule förderlichen Beruf tätig war.

Da die Ausbildung in Teilzeitform erfolgt, kann die erforderliche Berufstätigkeit zu den ersten beiden Punkten zur Hälfte während des Schulbesuchs abgeleistet werden. Die Voraussetzung des Abschlusses der Berufsschule erfüllt auch, wer eine von der zuständigen Behörde als gleichwertig anerkannte Vorbildung erworben hat.

Wie bewerbe ich mich?

Wenn Sie sich an der Fachschule Chemietechnik bewerben wollen, benötigen wie von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Kopie des Abschlusszeugnis der Berufsschule
  • Kopie des Zeugnisses der bestandenen Berufsausbildung (Gesellenbrief, etc.)
  • Nachweis der Berufstätigkeit durch ehemalige und aktuelle Arbeitgeber
  • Vorlage des Personalausweises mit einem Hamburger Wohnsitz.
    Spätestens zum Beginn der Ausbildung benötigen wir eine Meldebestätigung über einen Wohnsitz in Hamburg
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Passbild (mit Namen versehen)
  • Bitte füllen Sie unseren Anmeldebogen aus (im Schulbüro sowie hier als PDF-Datei zum Ausdrucken erhältlich. Oder melden Sie sich online an: Zur Online-Bewerbung

Wie geht es nach der Anmeldung weiter?

Der Anmeldeschluss für den nächsten Ausbildungsbeginn ist der 31. März 2020. Weitere Anmeldungen werden auf einer Warteliste geführt.

Hinweis: Wir richten uns immer nach dem Datum des Poststempels.

Bei fristgerechter Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung, dass Ihre Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Bitte sorgen Sie dafür, dass eine Zusage, die Ende November oder Anfang Dezember erfolgt, Sie sicher erreicht. Es muss dann innerhalb weniger Tage durch Sie der Schulplatz verbindlich angenommen werden. Erfolgt Ihre Zusage nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist, so verfällt Ihr Anspruch, und Sie können nicht aufgenommen werden.

Der Unterricht beginnt bei Eröffnung einer neuen Klasse Anfang August 2020.

Wie ist die Weiterbildung zum Chemietechniker aufgebaut?

 

Der Unterricht in der Fachschule findet in Teilzeit von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 17:30 bis 20:30 Uhr (vier Schulstunden)  in der Hamburger Schulzeit statt (siehe Kalender Ferien.org). Unterrichtliche Schwerpunkte finden sich im naturwissenschaftlich-technischen, im betriebswirtschaftlichen und im allgemeinbildenden Bereich. Im naturwissenschaftlich-technischen Bereich werden Themen aus der Chemie, der Instrumentellen Analytik, der Qualitätssicherung und der Mathematik angeboten. Die Inhalte beziehen sich auf die Tätigkeiten im Labor und Betrieb, greifen aktuelle Entwicklungen auf und beinhalten theoretische und praktische Phasen. Der Unterricht ist in Lernfeldern organisiert:

Lernbereich 1:

Bezeichnung des Lernfeldes Wann ?
Gravimetrische und volumetrische Analysen planen, durchführen und auswerten 1. Jahr
Synthesen unterschiedlicher Stoffklassen planen, durchführen und bewerten 1. Jahr
Spektroskopische Verfahren zur Strukturaufklärung organischer Verbindungen auswählen, durchführen und interpretieren 1. Jahr
Spektroskopische Analyseverfahren auswählen, durchführen und bewerten 1. Jahr
Kundenaufträge eines Laborbetriebes planen 1. Jahr
Moderne, großtechnische Produktionsverfahren analysieren, beurteilen und optimieren 2. Jahr
Arbeitsprozesse im Labor und Betrieb nachhaltig sichern, dokumentieren und zertifizieren 2. Jahr
Die Qualität von Analyseergebnissen bewerten und sicherstellen 2. Jahr
Struktur und Eigenschaften von Naturstoffen charakterisieren, analysieren und dokumentieren 2. Jahr
Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 2. Jahr
Chromatografische Analyseverfahren auswählen, durchführen und bewerten 3. Jahr
Verfahren der biochemischen Molekular-genetik planen, durchführen und auswerten 3. Jahr
Wertschöpfungsprozesse steuern und Liquidität sichern 3. Jahr
Validität von quantitativen Analysen mit statistischen Verfahren prüfen und beurteilen 3. Jahr
Planung und Durchführung eines berufs- und fachspezifischen Projekts (Facharbeit) 3. Jahr

 

Im letzten Jahr der Ausbildung führt jede Schülerin, jeder Schüler eine Projektarbeit durch, in der eigene berufliche Tätigkeiten mit theoretischen Inhalten der Ausbildung verknüpft werden. Diese Arbeit wird einem öffentlichen Publikum präsentiert.
Im betriebswirtschaftlichen Teil wird u.a. auf die Ausbildereignungsprüfung vorbereitet, die vor der Handelskammer abgelegt werden kann.
Der allgemeinbildende Teil umfasst die Fächer Sprache und Kommunikation, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Fachenglisch.

Wie ist Abschlussprüfung organisiert?

Am Ende des dritten Jahres der Fachschule Chemietechnik werden insgesamt zwei schriftliche Prüfungen abgelegt sowie die Anfertigung der Projektarbeit als schriftliche Leistung bewertet. Optional kann für Fachschülerinnen und Fachschüler mit dem mittleren Bildungsabschluss über eine Zusatzprüfung in Deutsch oder Englisch die allgemeine Fachhochschulreife erworben werden.

Welche Chancen und Möglichkeiten habe ich mit dem Abschluss als Chemietechniker?

Als staatlich geprüfte Chemietechnikerin bzw. Chemietechniker arbeiten Sie im mittleren Management in verschiedensten Unternehmen oder Behörden als

  • Technische Einkäuferin, technischer Einkäufer
  • Laborleiterin, Laborleiter
  • Gruppen. oder Teamleiter
  • Qualitätssicherungsbeauftragte / beauftragter
  • Entwicklungstechnikerin / Entwicklungstechniker
  • Ausbilderin / Ausbilder
  • Vertriebstechnikerin / Vertriebstechniker

31. März 2020

ist der Anmeldeschluss (Datum des Poststempels).

Bei späterer Bewerbung werden Sie auf einer Warteliste geführt.

Bei fristgerechter Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung, dass Ihre Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Der Unterricht beginnt Anfang August 2020.

Anmeldebogen (PDF)

Online-Bewerbung

Kontakt

Sebastian Leitzbach
(Abteilungsleitung Chemie / Biologie)
T 040 / 428 923 - 317 (erreichbar Mo und Do von 08:30 bis 16:30 Uhr)

sebastian.leitzbach@hibb.hamburg.de